Unsere Projekte weltweit

Die Hear the World Foundation setzt sich weltweit für Chancengleichheit und erhöhte Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust ein. In besonderem Masse werden Projekte gefördert, die Kinder mit Hörverlust unterstützen um ihnen eine altersgerechte Entwicklung zu ermöglichen.

LAUFENDE PROJEKTE

Hörverlust frühzeitig entdecken und versorgen

Je früher bei Kindern ein Hörverlust diagnostiziert und versorgt wird, desto besser sind die Aussichten auf eine erfolgreiche Schullaufbahn. Gerade in einem Land wie Uganda, in dem gut 50% der Bevölkerung jünger als 14 Jahre ist, gehört gut ausgebildeten Mädchen und Jungen die Zukunft.
» Mehr erfahren

Geschenk des Hörens für panamaische Kinder und Jugendliche

Nicht alle Menschen in Panama haben das Glück, von der aufstrebenden Wirtschaft des Landes zu profitieren. Kinder und Jugendliche mit Hörverlust gehören meist nicht dazu. Deshalb kämpft eine einheimische Organisation mit viel Engagement für mehr Lebensqualität und gegen Isolation.
» Mehr erfahren

Moderner Schulunterricht im Süden Afrikas

615 Kinder werden zurzeit in der südafrikanischen Eduplex-Schule in Pretoria unterrichtet. 113 von ihnen sind von Hörverlust betroffen. Aber das ist hier kein Problem! Hörgeräte oder Cochlea-Implantate sowie FM-Systeme ermöglichen einen reibungslosen Unterricht, gemeinsam mit hörenden Mitschülern.
» Mehr erfahren

Von Eltern für Eltern

Wenn Eltern erfahren, dass ihr Kind von Hörverlust betroffen ist, stellen sie sich sofort zahlreiche Fragen. Viele von ihnen sind erst einmal überfordert. Doch wer könnte ein besserer Ansprechpartner für all diese Probleme sein als Eltern, die genau damit schon jahrelange Erfahrung haben?
» Mehr erfahren

Hörmedizinische Hilfe für abgelegene Regionen Amerikas

45,7 Millionen Amerikaner sind nicht krankenversichert. Dazu gilt das US-Gesundheitssystem als das teuerste weltweit. Eine Universität in Tennessee engagiert sich dafür, vor allem Einwohnern in abgelegenen Regionen audiologische Untersuchungen und eine gute Versorgung mit Hörgeräten anzubieten.
» Mehr erfahren

Audiologisches Equipment für Afrika und Indien

Gebrauchte Hörgeräte einfach wegwerfen? Audiometer, Otoskope oder andere audiologische Geräte aus Kliniken kurzerhand entsorgen? Das muss nicht sein. Eine Organisation im Vereinigten Königreich recycelt, repariert und versendet die Ausstattung in neun Entwicklungsländer der südlichen Sahara und Indien.
» Mehr erfahren

Eine britische Audiologie-Studentin in Gambia

Seit 2007 arbeitet die Organisation „Sound Seekers“ in Gambia, dem kleinsten Land Afrikas, um Kindern mit Hörverlust zu helfen. Eine Audiologin hat jetzt sechs Wochen dort verbracht, um vor Ort lokale Mitarbeiter auszubilden und so eine nachhaltige Entwicklung des Projekts zu garantieren.
» Mehr erfahren

Praktische Hilfe für Eltern von Kindern mit Hörverlust

Hilfe für Hörverlust bei kleinen Kindern – von Neugeborenen bis zum 5. Lebensjahr –, das ist der Fokus einer kanadischen Organisation, die einerseits Eltern tatkräftige Hilfe anbietet und andererseits Weiterbildungen für Fachpersonal in Kanadas Provinzen organisiert.
» Mehr erfahren

Special Olympics

Die Special Olympics sind die weltweit grösste, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannte Sportbewegung für Menschen mit Geistig- und Mehrfachbehinderung. Über 3,5 Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene nehmen an den sportlichen Angeboten und Wettbewerben teil.

» Mehr erfahren

52 Children

Weltweit kommen jährlich über 660.000 Kinder mit einer signifikanten Hörminderung zur Welt (UNICEF 2004). In Entwicklungsländern haben Kinder mit Hörverlust oft nicht die Möglichkeit, medizinische und audiologische Versorgung zu bekommen. Die Folgen eines unbehandelten Hörverlusts sind gravierend: Kinder erfahren ohne gutes Hören Schwierigkeiten beim Erlernen von Sprache sowie Defizite in der altersgerechten Entwicklung. Denn Hörgeräte erlauben diesen Kindern nicht nur zu kommunizieren und sich in der Gesellschaft zu integrieren, sondern helfen ihnen auch dabei, dem Unterricht besser zu folgen und ihr volles Lernpotenzial auszuschöpfen.

» Mehr erfahren

Zukunftschancen für Kinder in Nairobi

2008 hat die Hear the World Foundation in enger Zusammenarbeit mit dem deutschen Verein Cargo Human Care ein Hörzentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi eingerichtet. Hier wird nicht nur ein Medical Center unterstützt, sondern es werden auch Hörgeräte gespendet und ein Hörgeräteakustiker vor Ort bezahlt, der die Hörhilfen professionell anpasst und regelmässige Nachkontrollen durchführt. Zum Engagement gehört aber auch der Jabali Kindergarten und die Joymereen Gehörlosenschule in Nairobi, wo Kindern mit Hörverlust eine solide Bildung gewährt wird.

» Mehr erfahren

Das Judith Gravel Stipendium in Pädauiologie

Zu Ehren der 2008 verstorbenen Dr. Judith Gravel hat die Hear the World Foundation mit dem Institut für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Universität von North Carolina, USA, ein Programm für hochqualifizierte Audiologie-Studenten ins Leben gerufen, das jährlich mit 15‘000 US-Dollar dotiert ist.
» Mehr erfahren

Klinikpartnerschaft zwischen Armenien und der Schweiz

Seit 20 Jahren bekommt das Arabkir Hospital in Armeniens Hauptstadt Eriwan breite Unterstützung vom Kinder-Universitätsspital Zürich. Für die armenische Kinderklinik sind die Schweizer Kollegen ein unverzichtbarer Partner, denn das kleine Land – etwa zwei Drittel so gross wie die Schweiz – hatte in seiner Geschichte schon mit vielen Hindernissen zu kämpfen: ein Erdbeben mit 25 000 Toten, ein schwieriger Weg in die Unabhängigkeit und ein Wirtschaftsembargo. Bis heute fehlt ein funktionierendes Krankenversicherungssystem. 60 Prozent der Gesundheitsausgaben müssen von der Bevölkerung aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Seit 2010 unterstützt die Hear the World Foundation die Partnerschaft finanziell und spendet regelmässig neue Hörgeräte.

» Mehr erfahren

Aufbau der audiologischen Versorgung auf der Insel

Seit 2010 unterstützt die Hear the World Foundation die australische Organisation EARS, die mit der Audiologin Donna Carkeet eine hochmotivierte und engagierte Mitarbeiterin in der Dominikanischen Republik hat. Die Hear the World Foundation steuert finanzielle Mittel bei, um die Ausbildung zukünftiger Audiologen zu ermöglichen und einen guten technologischen Standard für die audiologische Diagnose und anschliessende Versorgung zu etablieren.

» Mehr erfahren

Musikkarriere fördern

Seit Geburt ist der 17-järhige Yerko DiFonis aus Chile blind und hat einen Hörverlust. Trotz seiner Einschränkung gilt er als ausserordentliches Musiktalent. Wenn er Klavier spielt, sieht er die Welt durch seine Ohren. Die Hear the World Foundation fördert seine Begabung und unterstützt seine Ausbildung finanziell.

Plötzlich wieder hören

Auch wenn sich die vietnamesische Wirtschaft in den letzten Jahren in Rekordtempo entwickelt und die Regierung endlich eine rechtliche Grundlage geschaffen hat, um Kinder mit Handicaps in die Gesellschaft zu integrieren, scheitern viele Versuche am stark limitierten Budget. Im Ha Giang Welfare Center for Handicapped Children, werden dank einem Projekt der Caritas Schweiz und der Hear the World Foundation Kinder mit Hörverlust besser unterstützt. Maximal zwei Jahre können die Kinder im Heim bleiben. Sie werden in dieser Zeit gründlich untersucht, mit einer Hörhilfe versorgt und bekommen – zusätzlich zum normalen Schulunterricht – individuelle Förderstunden und Sprachtherapie.

» Mehr erfahren

Orejitas Felices – kleine glückliche Ohren in Guatemala

In Guatemala ist die medizinische Versorgung in entlegenen Dörfern nur unzureichend. Besonders betroffen davon ist die Bevölkerungsgruppe der Mayas, die mit 65% die Mehrheit der ländlichen Bevölkerung bilden. Die dringend erforderliche fachliche Hilfe kann dort, wenn überhaupt, nur ungenügend und unregelmässig geleistet werden.

» Mehr erfahren

Schule und Kindergarten für Kinder mit Hörverlust

Vor fast 90 Jahren wurde die Schule Nr. 203 für Kinder mit Hörverlust in Georgiens Hauptstadt Tiflis gegründet. Die etwa 200 Schüler zwischen sechs und 20 Jahren stammen meist aus verarmten Familien und wohnen zum Teil im angeschlossenen Internat. Auch wenn die Familie in Georgien einen sehr hohen Stellenwert hat, gibt es dennoch viele verzweifelte und mittellose Eltern, die keinen anderen Ausweg sehen, als ihre Kinder aufgrund ihres Handicaps wegzugeben.

» Mehr erfahren

Erste audiologische Klinik des Landes

Wahre Pionierarbeit leistet ein australisches Ehepaar im südafrikanischen Malawi. Wo die Mehrheit der Einwohner von weniger als einem US-Dollar am Tag lebt und es im ganzen Land keine gute audiologische Versorgung gibt, haben die beiden eine kleine Klinik mit Schulungszentrum für Menschen mit Hörverlust und Experten aus dem Gesundheitsbereich aufgebaut.

» Mehr erfahren

Renommierte Universität vergibt Stipendium und Lehrauftrag

Eine bestmögliche Ausbildung für Nachwuchskräfte – dafür engagiert sich die Vanderbilt University in Tennessee und vergibt jährlich sowohl ein Stipendium an Pädaudiologie-Studierende als auch einen Lehrauftrag für besonders qualifizierte Dozenten.
» Mehr erfahren

Aufs Thema Hören sensibilisieren

Die Hear 2day Aufklärungskampagne der Grow Smart Foundation soll australische Kinder in einem einstündigen Workshop über das Thema Hörverlust aufklären. Die Foundation leistet die nötige Unterstützung dazu.
» Mehr erfahren

ABGESCHLOSSENE PROJEKTE

FM-Systeme für eine bessere Kommunikation im Schulunterricht

1‘800 Menschen leben im Norden von Kanadas Provinz Ontario. Hörminderungen sind hier überproportional häufig, die medizinische und audiologische Versorgung dagegen sehr unzureichend. Ein Team von der kanadischen Western University ist dabei, die Situation in der abgelegenen Region zu verbessern.

» Mehr erfahren

Gemeinsam statt einsam

Das zweitgrösste Land der Erde – was Menschen im dicht besiedelten Europa mit der grossen Freiheit verbinden – bedeutet für kanadische Kinder mit Hörverlust oft Einsamkeit und Isolation. Denn sie treffen kaum auf andere Kinder, die das gleiche Handicap haben. Meist sind sie in ihrer Schule die einzigen Schüler mit einer Hörhilfe. Umso wichtiger für diese Kinder ist eine Organisation wie die Northern BC Children and Families Hearing Society. Aktive Unterstützung erhält sie durch die Hear the World Foundation.

» Mehr erfahren

Mit Aufklärung und Wissen gegen Armut

Hörverlust hat in Ländern wie Kambodscha viele Ursachen. Sie reichen von falsch behandelten Mittelohrentzündungen, überdosierten Malaria-Medikamenten über akustische Traumata durch Landminen bis hin zu Schädigungen des Cochlea-Nervs durch Lepra-Erkrankungen. Die Gesundheit des Gehörs von 14 Millionen Kambodschanern will die Organisation All Ears Cambodia (AEC) gemeinsam mit der Hear the World Foundation entscheidend verbessern.

» Mehr erfahren

Hörgeräte für bedürftige Kinder in Bangkok

Die Hear the World Foundation spendet 50 Hörgeräte im Wert von über CHF 100‘000 für Kinder und Jugendliche mit Hörverlust in Klong Toey, einem der größten Slums von Bangkok. Der Schweizer Bundesrat Didier Burkhalter überreichte die Spende im Rahmen seines Besuchs in Bangkok im November 2012.

Innovative Telemedizin

Drei Ärzte aus Nigeria, Malawi und Südafrika wollen die Versorgung von Menschen mit Hörverlust in Afrika verbessern. Mit dem Hearing Health Care Consortium soll der audiologische Wissenstransfer durch die Etablierung eines Telemedizin-Netzwerks ermöglicht werden. Das Projekt erhält finanzielle Unterstützung.
» Mehr erfahren

Gut hören - auch für mittellose Menschen

In Kalamazoo Country leben viele Familien unter der Armutsgrenze. Audiologiestudenten der Kalamazoo Country Poverty Reduction Initiative kämpfen dagegen an und versorgen die Mittellosen mit Essen, Kleidung, Medizin und Hörtests. Um das Projekt zu fördern und weiterauszubauen wird es finanziell unterstützt.

Sensorisch stimulierender Spielplatz

Spielend die wichtigsten Lebensgrundlagen lernen. So lautet die Anforderung an die Spielplätze für Kinder mit Hörminderung des englischen Speech Language and Hearing Centre, das finanziell unterstützt wird. Mit diversen Materialien, Geräuschen und Zeichen sollen die sensorischen Fähigkeiten stimuliert werden.

Kommunikation dank Solar-Licht

Cite Soleil in Haiti zählt zu den kriminellsten Slums der Welt. Vor allem wenn die Sonne untergeht, wird es gefährlich – gerade auch für Menschen mit Hörverlust. Deshalb hat die Haiti Deaf Community finanzielle Unterstützung erhalten, um Solar-Leuchten zu installieren, damit auch bei Nacht kommuniziert werden kann.

Hörtests fern ab von der Zivilisation

Ein Audiologie-Student der Western University sowie ein erfahrener Audiologe reisen jährlich nach Attawapiskat (Kanada) um in diesem abgelegen, isolierten Ort Hörtests für Kinder und Erwachsene anzubieten. Finanzielle Unterstützung erhält das Projekt von der Hear the World Foundation.

Gehör bei der Arbeit schützen

Die Nonprofit-Organisation Facts in Action international möchten kenianische Handwerker sensibilisieren, die beruflich einem übermässigen Lärmpegel ausgesetzt sind. Ziel des Projektes ist es, auf die Gefahr einer Lärmschwerhörigkeit aufmerksam zu machen und die Handwerker dazu zu bewegen, ihr Gehör zu schützen.

Integration in Regelschulen

1000 Kinder mit Hörminderung profitieren bis jetzt von einem Projekt, das die Amerikanerin Paige Stringer in Vietnam initiiert hat. Selbst von Hörverlust betroffen, engagiert sich die junge Frau seit drei Jahren dafür, dass vietnamesische Kinder ihr ganzes Bildungs- und Persönlichkeitspotenzial ausschöpfen können.und Sprachtherapie.

» Mehr erfahren

Selbstvertrauen für Kinder mit Hörverlust

Heutzutage ist es auch in Grossbritannien Trend, Schüler mit einer Hörminderung in Volksschulen zu integrieren. So soll das soziale Miteinander von Kindern mit und ohne Handicap gefördert werden. Ein sinnvoller Ansatz für beide Seiten. Doch wie es sich anfühlt, immer der oder die Einzige zu sein unter lauter hörenden Mitschülern, die sich unkompliziert unterhalten können, weiss niemand so gut, wie die betroffenen Kinder selbst. Schnell kann sich ein Kind ausgeschlossen fühlen, da es oft nur die Hälfte versteht, von dem was die anderen Kinder auf dem Pausenhof miteinander reden.

» Mehr erfahren

Auszeit vom Alltag

Mit Gebärdensprache schaffen es Schüler mit Hörminderung nicht, den Anschluss an öffentliche Schulen und Universitäten zu finden. Aus diesem Grund wird an der Mary Hare School grössten Wert auf ein korrektes Erlernen der gesprochenen Sprache gelegt. Die Schule plus Internat für 240 Kinder mit Hörverlust befindet sich 80 Kilometer westlich von London und ist landesweit die wichtigste Anlaufstelle für Kinder mit Hörminderung. Einige wenige Kinder kommen sogar aus dem Ausland hierher, um vom hervorragenden Ruf der Schule und den beeindruckenden Resultaten zu profitieren.

» Mehr erfahren

Schulbildung trotz Hörverlust

Mit Gebärdensprache schaffen es Schüler mit Hörminderung nicht, den Anschluss an öffentliche Schulen und Universitäten zu finden. Aus diesem Grund wird an der Mary Hare School grössten Wert auf ein korrektes Erlernen der gesprochenen Sprache gelegt. Die Schule plus Internat für 240 Kinder mit Hörverlust befindet sich 80 Kilometer westlich von London und ist landesweit die wichtigste Anlaufstelle für Kinder mit Hörminderung. Einige wenige Kinder kommen sogar aus dem Ausland hierher, um vom hervorragenden Ruf der Schule und den beeindruckenden Resultaten zu profitieren.

» Mehr erfahren

Audiologen braucht das Land

Das zweitgrösste Land der Erde – was Menschen im dicht besiedelten Europa mit der grossen Freiheit verbinden – bedeutet für kanadische Kinder mit Hörverlust oft Einsamkeit und Isolation. Denn sie treffen kaum auf andere Kinder, die das gleiche Handicap haben. Meist sind sie in ihrer Schule die einzigen Schüler mit einer Hörhilfe. Umso wichtiger für diese Kinder ist eine Organisation wie die Northern BC Children and Families Hearing Society. Aktive Unterstützung erhält sie durch die Hear the World Foundation.

» Mehr erfahren

Versorgung unter schwierigsten Bedingungen

Das „Land der tausend Hügel“ gilt als eines der ärmsten Länder der Erde. Bürgerkrieg und Völkermord – das sind die beiden Schlagworte, die mit Ruanda verbunden werden. Als 1994 der Konflikt zwischen Hutu und Tutsi eskalierte, starben 800‘000 Menschen und zwei Millionen wurden vertrieben. Besonders die Kinder leiden auch heute noch unter den Folgen des Krieges. Nach Angaben von Unicef wachsen etwa 600‘000 Kinder in extremer Armut auf. Viele von ihnen müssen sich in sogenannten ‚Kinderhaushalten‘ allein ohne Eltern durchschlagen.

» Mehr erfahren

Rauschen des Meeres

Die allgemeine medizinische Versorgung in Fidschi ist nicht zu vergleichen mit der Gesundheitsversorgung in Industrieländern. In Deutschland beispielsweise teilen sich 337 Einwohner einen Arzt. In Fidschi dagegen beträgt das Verhältnis 1 zu 2100. An eine Versorgung von Hörverlust war bis vor zwei Jahren kaum zu denken. Zum einen fehlten Ärzte, die über eine entsprechende Ausbildung verfügten, zum anderen war die technische Ausrüstung, um überhaupt eine Diagnose stellen zu können, nicht vorhanden.

» Mehr erfahren

Hörverlust durch Malariatherapie

Nach wie vor gehört Chinin zur Standardtherapie bei Malaria. Ein günstiges und weitverbreitetes Medikament – doch es hat einen grossen Nachteil: Vielen ist nicht bewusst, dass Chinin bei falscher Dosierung das Hörvermögen beeinträchtigen und sogar zu Taubheit führen kann. So sind in Uganda überdurchschnittlich viele Einwohner von Hörminderung betroffen.

» Mehr erfahren

Einer unter vielen sein

Im Sommercamp der Bundesjugend des Deutschen Schwerhörigenbundes können sich Jugendliche und Erwachsene im Alter von 14 bis 35 Jahren während sechs Tagen mit Menschen austauschen, die sich in der gleichen Lebenssituation befinden. Für einmal gehören sie nicht der Minder- sondern der Mehrheit an. Niemand muss auf sie Rücksicht nehmen. Für einmal können sie sich fühlen, wie einer unter vielen.

» Mehr erfahren

Leben ohne Sehen und Hören

Mit einem Kurzfilm, der von der Hear the World Foundation mitfinanziert wurde, hat der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen SZB über die Lebenssituation taubblinder Menschen in der Schweiz informiert. Es ist die erste Schweizer Studie zu diesem Thema.

Audiologische Versorgung für Appalachia

Zusammen mit der Red Bird Mission versorgt die Hear the World Foundation Menschen mit Hörverlust in Appalachia, einer der ärmsten Regionen der USA. Unterstützt wird sie dabei von Akustikern, die unentgeltlich Hörtests durchführen und Hörgeräte anpassen.

Selbstständig Erwachsen werden

Die Schweizer Elternorganisation SVEHK veranstaltet jährlich ein Treffen für Kinder mit Hörverlust und deren Familien. Der Austausch mit anderen Betroffenen soll dabei im Vordergrund stehen. Die Hear the World Foundation unterstützte den Anlass.

Preisgeld in Bauprojekt investieren

Das Centro de Identificación de la Hipoacusia Infantil bietet Hörtests, Diagnose und Behandlungen für Babies und Kleinkinder im Norden der Provinz Buenos Aires (Argentinien) an. Ihr Einsatz wurde mit dem Richard Seewald Award belohnt. Das Preisgeld wurde in den Bau einer modernen Einrichtung investiert.

Royale Unterstützung

Königin Rania Al Abdullah von Jordanien hat sich die Al-Amal-Schule für Kinder mit Hörminderung zur Herzensaufgabe gemacht. Sie möchte die Lernumgebung verbessern, um den Kindern eine optimale Zukunft zu bieten. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, wurde die Schule mit Hörgeräten und FM-Systemen versorgt.

Individuelles und nachhaltiges Lernen

Ohne die Fähigkeit zu hören ist für Kinder in Mauritius ein Leben in Armut fast vorprogrammiert. Das Gonzague Pierre Louis Special Learning Center greift hier ein und hilft Kindern und Jugendlichen mit eingeschränkter Hör- und Sehfähigkeit. Die Hear the World Foundation finanzierte die Erweiterung der Schule.

Zuhören als Vision

In der Dominican Grimley School für Kinder mit Hörminderung in Kapstadt (Südafrika), soll jeder Schüler zuhören lernen. Hierfür stattete die Hear the World Foundation die Schule mit FM-Systemen ausgestattet und 28 Kinder erhielten die dazu passenden Hörgeräte.

Nationale Aufklärungskampagne

Mit dem „Sound Sense Program“ wurde 2005 ein Konzept entwickelt, um an Grundschulen in Kanada die Schüler auf den Schutz ihres Gehörs aufmerksam zu machen und sie vor dem Risiko von lärminduziertem Hörverlust zu warnen. Zu diesem Zweck reisten die Initiatoren mit Unterstützung der Hear the World Foundation durch das ganze Land, damit die gerade heranwachsende „iPod-Generation“ sich ihr gesundes Gehör bewahren kann.
» Mehr erfahren

Kampf gegen den Hörverlust

Sambia zählt zu den ärmsten Länder der Welt, daher ist auch die Versorgung von Menschen mit Hörverlust mangelhaft. Die Organisation Sound Seekers verbessert zusammen mit dem Gesundheitsministerium und danke der finanziellen Unterstützung der Foundation das Angebot an Hörtest, Diagnose und Behandlunge

Durch Software Tonhöhen besser wahrnehmen

Die University of Canterbury hat ein computergestütztes Trainingsprogramm zur Wahrnehmung von Tonhöhen entwickelt. Dieses soll Personen mit Hörhilfen oder Cochlear-Implantaten dienen. Bei der Software-Entwicklung war die Foundation mitbeteiligt.

Unhörbare Trommeln

Das Filmprojekt "Silent Drum" erhielt finanzielle Unterstützung der Hear the World Foundation und möchte den Zuschauer in eine Welt aus Stille und afrikanischen Klängen entführen. Der Film soll über die Lage von Kindern mit Hörverlust in einem Entwicklungsland aufmerksam machen.

Schwein gehabt

Der Erlös einer Auktion in Zürich (Schweiz) von künstlerisch gestalteten Glücksschweinen wurde in ein Entwicklungsprojekt in Namibia investiert. Das Geld kommt dort der Fördergruppe der Organisation "CLaSH" zugute, die Kinder mit Hörverlust unterstützt.

Hörminderung am Arbeitsplatz

Am Arbeitsplatz verschweigen Betroffene oft ihre Hörminderung. Den Gründen dafür sind Forscher der Université de Montréal & University of Western Ontario nachgegangen. Damit die Studie überhaupt durchgeführt wurde, erhielt sie einen finanziellen Zustupf von der Hear the World Foundation.

Gewinnerin des Richard Seewald Awards

Die brasilianische Organisation Sorocaba Association for Hearing Impaired erhielt 2008 den ersten Richard Seewald Award, der mit 20'000 Dollar dotiert ist. Sie überzeugte durch ihr Engagement in der Forschung zu Hörminderung bei Kindern. Zudem bietet sie den Bewohnern von São Paulo eine angemessene und erschwinlgiche audiologische Versorgung.

Der Wille kennt keine Grenzen

Trotz Erkrankung am Usher-Syndrom kennt der US-Amerikaner Bill Barkeley keine Grenzen. Er verwirklicht seine Träume mit dem Ziel, Aufmerksamkeit für seine Krankheit zu schaffen. Die Hear the World Foundation versorgte den passionierten Abenteurer hierfür mit speziellen Hörgeräten und FM-Systemen.

Klangvoll musizieren auf Stahl

Dass auch Menschen mit einer Hörminderung musikalisches Talent haben, zeigt das Projekt des Landenhofs. Die schuleigne Steel Band fördert das gemeinsame Musizieren der schwerhörigen Kinder und Jugendlichen. Finanzielle Unterstützung erhielt die Band in Form von drei neuen Drums.

Besser hören, besser lernen

Der Moskauer Kindergarten des GOU-Centers Doschkolnoe Detstvo wurde mit modernsten Hör- und FM-Systemen ausgestattet. Die Kinder mit Hörminderung können dank den Hilfsmitteln ihre auditiven Fähigkeiten schneller und einfacher verbessern, was ihrer Sprachentwicklung zu Gute kommt.

Musik im Ohr wie nie zuvor

Zum ersten Mal im Leben Musik hören - für viele Menschen geschieht dies schon im Babyalter. Für 29 eritreische Kinder und Jugendliche mit schwerem Hörverlust war Musik das grosse Highlight, als sie ihre Hörgeräte erhielten. Die Hear the World Foundation ermöglichte dies zusammen mit der Organisation SUKE.

Kennen Sie ein Projekt, welches Unterstützung von der Hear the World Foundation gebrauchen könnte?


» Jetzt bewerben

Möchten Sie einen tieferen Einblick in unsere Projektarbeit weltweit erhalten?

 

 

» Jetzt lesen

Mit der Unterstützung der gemeinnützigen Hear the World Foundation setzt sich Sonova weltweit für Chancengleichheit und mehr Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust ein.

» Mehr erfahren