Interview

"Nicht viele haben bionische Superkräfte!"

12. Juli 2018
Isaiah Baier verlor sein Gehör wegen einer Hirnhautentzündung im Alter von 21 Monaten. Dank einem Cochlea-Implantat (CI) und einem Hörgerät kann er heute wieder hören und ein Leben wie die anderen Kinder führen – meistens zumindest. Mittlerweile 11 Jahre alt, beschloss er diesen Frühling ein Buch zu schreiben und den Erlös daraus der Hear the World Foundation zu spenden. Es ist ein Tagebuch über seine Erfahrungen mit dem Hörverlust und den Umgang mit den Hörgeräten. Jede Geschichte ist begleitet von einer Illustration, die Isaiah selber gezeichnet hat. Das Buch bringt einen zum Lachen und hilft, die Herausforderungen, die Kinder mit Hörverlust jeden Tag meistern, besser zu verstehen.

Isaiah, was war deine Motivation, dieses Buch zu schreiben?

Ich habe es immer geliebt, zu schreiben und zu zeichnen, und ich dachte, es wäre cool, ein Buch über mein Leben zu schreiben. Ich wollte andere Menschen mit Hörproblemen ermutigen und sie wissen lassen, dass sie nicht allein sind. Ich will auch nicht allein sein und manchmal ist es nicht einfach, anders zu sein. Ich fühlte mich in einigen Situationen einsam.

Du schreibst mit viel Humor und nimmst dich selbst nicht zu ernst. Aber gab es auch Zeiten, in denen du die Hoffnung verloren hast?

Ja, ich bin manchmal schlecht gelaunt wegen meines Hörverlust und ärgere mich, dass niemand nachvollziehen kann, wie es sich anfühlt, nichts zu hören. Niemand versteht mich. Wenn ich wütend auf andere bin, behalte ich das aber für mich und bleibe ruhig – zumindest nach aussen, gegenüber meinen Freunden. Zu Hause lasse ich aber meinen Gefühlen freien Lauf.

Wie rappelst du dich wieder auf?

Wenn ich traurig bin, geht das meistens schnell vorbei. Ich brauche nicht viel, um wieder nach vorne zu schauen. Das schlechte Gefühl lässt nach und ich lebe weiter. Meine Mutter und mein Vater helfen mir dabei und Menschen wie Todd und sein Brief:
Aber auch Gott hilft mir, wieder aufzustehen.

Was rätst du anderen Kindern mit Hörverlust? Gibt es etwas, das dir immer hilft?

Ich rate anderen Kindern mit Hörverlust immer stark zu bleiben, egal was kommt. Schliesslich haben nicht viele Menschen bionische* Superkräfte! Ich selber spiele Klavier, um meine Gefühle auszudrücken. Also mach, was immer dir gefällt und dir helfen kann, dich besser zu fühlen.
*Anm. der Redaktion: Bionik ist die Wissenschaft, die technische, besonders elektronische Probleme nach dem Vorbild biologischer Funktionen zu lösen versucht. 

Hast du viele Geschichten, die in diesem Buch nicht erschienen sind?

Ja, tonnenweise. Ich könnte praktisch jeden Tag eine neue Geschichte hinzufügen.

Hast du schon daran gedacht, ein weiteres Buch oder vielleicht einen Blog zu schreiben?

Ja, ich schreibe gerade ein weiteres Buch. Der Titel lautet «The Man in the Window» (der Mann im Fenster). Es ist ein Krimi, der in Schweden spielt. Dieses Buch hat jedoch nichts mit meinen Ohren zu tun. Aber es würde mir gefallen, eine Serie zu schreiben, die auf meinem ersten Buch basiert.

Und wann hast du dich dazu entschieden, dein Tagebuch zu veröffentlichen?

Das wollte ich von Anfang an, aber wir dachten nicht, dass es so gross werden würde. Wir haben das Buch selber in einem Copyshop gedruckt. Dann erzählte meine Mutter auf Facebook von mir – und liess dabei wirklich niemanden aus. Dann bekamen die Medien Wind davon und interviewten mich. Das Interview wurde in Texas zuerst in Lubbock, dann in Abilene und schlussendlich sogar in Dallas gezeigt. Danach mussten wir das Buch auf Amazon stellen, da die Nachfrage rasant stieg.

Wie fielen die Reaktionen aus?

Ich bekam viele Briefe von Lesern und positives Feedback von anderen. Einige Leute ermunterten mich, ein weiteres Buch zu schreiben.

Wusstest du von Anfang an, dass du den Erlös deines Buches spenden möchtest?

Nein, zuerst dachte ich, dass ich nur 30 Prozent spende. Nachdem ich mit meiner Mutter gesprochen hatte, entschied ich mich jedoch, alles zu spenden. Ich habe alles und andere sind in Not. Es gibt Millionen von Menschen, die immer noch nichts hören, und ich werde keine Ruhe geben, bis alle etwas hören. Es fühlt sich besser an, das Geld zu spenden, weil andere davon profitieren können und es mehr schätzen, als wenn ich es für mich behalte. Es fühlt sich einfach gut an, anderen Menschen auf diese Weise zu helfen.

Weshalb hast du die Hear the World Foundation als Spendenempfänger ausgewählt?

Meine Mutter und ich haben ein Video von der Hear the World Foundation im Internet gefunden und ich war gerührt. Es war ein Video über die erste Reaktion von Kindern, die Hörgeräte bekamen, und ich erkannte mich darin wieder. Ich möchte, dass andere Kinder auch diese Freude verspüren.

Weitere Informationen über Isaiah

Isaiah lebt in Lubbock (Texas) mit seinen Eltern und Geschwistern, einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester. Er liebt es, Fussball und Klavier zu spielen sowie Rad zu fahren.
Sein grösster Wunsch ist es dabei zu sein, wenn andere Kinder mit Hörverlust zum ersten Mal etwas hören. Wir arbeiten hart daran, diesen Wunsch von Isaiah zu erfüllen.

Links:

Ihr Kommentar