Tipps und Tricks

Tipps zur Prävention und Minimierung der Folgen von Hörverlust

03. März 2018
Am 3. März ist der Welttag des Hörens zum Thema «Hear the Future». Zu diesem Anlass macht die Weltgesundheitsorganisation (WHO)  auf die zunehmende Anzahl von Menschen mit Hörverlust aufmerksam. Die WHO ruft zudem dazu auf, Massnahmen zu ergreifen, um den prognostizierten Anstieg einzudämmen sowie um sicherzustellen, dass Menschen mit Hörverlust Zugang zu Rehabilitation und Hörlösungen haben.. Leisten auch Sie Ihren Beitrag. Wir teilen hierfür nützliche Tipps.

Die Hear the World Foundation – eine Initiative von Sonova, dem führenden Hersteller von Hörlösungen – unterstützt seit über 10 Jahren Bedürftige mit Hörverlust auf der ganzen Welt mittels Prävention und Versorgung von Hörverlust. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung insgesamt über 80 Hilfsprojekte unterstützt und so Tausenden von Menschen besseres Hören ermöglicht.

Wir alle können zu einer besseren Zukunft beitragen

Hörverlust kann verhindert werden. Auch Sie können ganz unabhängig von Ihrer Rolle in der Gesellschaft etwas bewirken, indem Sie auf Hörverlust aufmerksam machen und aufzeigen, wie Hörverlust verhindert werden kann. Hier sind Tipps, wie Sie mithelfen können, Hörverlust zu vermeiden oder dessen Folgen zu minimieren.

Bei sich selbst:

  • Führen Sie keine Gegenstände ins Ohr ein
  • Verwenden Sie Ohrstöpsel und Gehörschutz, wenn Sie Lärm ausgesetzt sind
  • Konsultieren Sie bei Ohrproblemen sofort einen Arzt
  • Überprüfen Sie, ob sich Medikamente, die Sie einnehmen, auf das Hörvermögen auswirken
  • Lassen Sie Ihr Gehör regelmässig testen
  • Wenn Ihnen ein Hörgerät empfohlen wird, benutzen Sie es wie vorgeschrieben

Mit Kindern:

  • Führen Sie keine Gegenstände ins Ohr eines Kindes ein, auch nicht, um das Ohr zu reinigen
  • Bringen Sie Kindern bei, niemals Gegenstände ins Ohr einzuführen
  • Gehen Sie mit dem Kind zum Arzt, wenn es über schmerzende oder verstopfte Ohren klagt oder Sekret aus dem Ohr fliesst
  • Lassen Sie Kinder nicht in schmutzigem Wasser schwimmen
  • Schlagen oder ohrfeigen Sie Kinder nicht
  • Schützen Sie die Ohren der Kinder vor Lärm
  • Bringen Sie Kindern bei, Audiogeräte sicher zu nutzen

Im Gemeinwesen:

  • Informieren Sie sich über Hörverlust und geben Sie das Wissen über Ohren- und Gehörpflege weiter
  • Informieren Sie sich über Audiologie-Angebote und vermitteln Sie anderen den Zugang
  • Verweisen Sie Leute mit Ohrenschmerzen oder Sekretabsonderung an einen Arzt
  • Informieren Sie sich über Hörgeräte und helfen Sie Leuten bei der korrekten Verwendung
  • Ermutigen Sie Gehörlose, Gebärdensprache zu verwenden, und organisieren Sie Selbsthilfegruppen

In der Schule:

  • Wenn ein Kind im Unterricht nicht aufpasst, kann dies ein Hinweis auf Hörverlust sein; denken Sie darüber nach, einen Hörtest vorzuschlagen
  • Erklären Sie den Kindern, wie sie ihr Gehör schützen und welche Risiken es mit sich bringt, Gegenstände ins Ohr einzuführen und Lärm – auch lauter Musik – ausgesetzt zu sein
  • Respektieren Sie Kinder: Schläge oder Ohrfeigen können zu Hörverlust führen
  • Veranlassen Sie umgehend einen Arztbesuch, wenn ein Kind über Ohrenschmerzen klagt oder Sekret aus dem Ohr fliesst

Im Gesundheitswesen:

  • Klären Sie über die Risiken für Hörverlust auf
  • Behandeln Sie Hörverlust fachgerecht
  • Überweisen Sie Patienten für Hörtests oder spezialisierte Behandlungen
  • Beobachten Sie das Gehör bei Patienten, die ototoxische Medikamente einnehmen
  • Ermutigen Sie Leute bei Bedarf, Hörgeräten und anderen Hörhilfen zu nutzen
  • Unterstützen Sie Leute, die Hörgeräte, Gebärdensprache oder Kommunikationsdienste nutzen
  • Beteiligen Sie sich an Sensibilisierungs- und Screening-Programmen

Weitere Informationen:

  1. Auf der Website der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 
  2. Fakten und Zahlen über die Zunahme von Hörverlust (in Englisch) Download (887,9 KB)
  3. Unterstützen Sie die Social-Media-Kampagne der Hear the World Foundation: YoutubeFacebookInstagramTwitterLinkedin oder spenden Sie via www.hear-the-world.com

Ihr Kommentar