Home > Blog > Vom Libanon nach Lübeck: Weiterbildung im Mekka der Hörprofis
Persönlich

Vom Libanon nach Lübeck: Weiterbildung im Mekka der Hörprofis

04. November 2019
Von Gladys Asmar, Kinderkrankenschwester und Audiologie-Assistentin am IRAP, einer Schule für Kinder mit Hörverlust im Libanon.

In meiner Heimat, dem Libanon, ist die hörmedizinische Versorgung besser als in vielen anderen Ländern mit mittlerem oder niedrigem Einkommen. Trotzdem haben auch wir mit Defiziten zu kämpfen. So gab es bei uns noch bis vor drei Jahren kein Neugeborenen-Screening – die Folgen spüren wir bis heute: Bei der Diagnose und Versorgung von Hörverlust bei Kindern müssen wir noch viel aufholen. Daher bin ich stolz darauf, für eine Einrichtung wie das IRAP (Institut de Rééducation Audio Phonétique) tätig zu sein, die gerade diese Kinder unterstützt und fördert. Zu uns kommen Kinder aus bedürftigen Familien in der Region, aber auch syrische Kinder, die in Flüchtlingslagern bei Beirut leben. Als Audiologie-Assistentin führe ich gemeinsam mit meinen Kollegen hörmedizinische Untersuchungen bei den Kindern durch und bin unter anderem auch für die Nachsorge verantwortlich.

Einladung an die Summer Academy

Als ich die Einladung von der Hear the World Foundation erhalten habe, an einer Fortbildung an der weltweit renommierten Akademie für Hörakustik (afh) in Lübeck teilzunehmen, habe ich mich riesig gefreut. Mit dem Ziel, mein Knowhow im Bereich Hörscreening, Diagnose und Nachversorgung bei Kindern zu erweitern, bin ich also im August nach Lübeck gereist.

In Lübeck befindet sich das weltweit grösste Ausbildungs- und Kompetenzzentrum der Hörakustik, es ist sozusagen das Mekka der Hörprofis.  Für die International Summer Academy reisen jedes Jahr Hörexperten aus aller Welt an, um etwas von diesem Wissensschatz vermittelt zu bekommen – und in diesem Jahr war ich eine von 40 Hörakustikern, Audiologen und HNO-Ärzten aus 17 verschiedenen Ländern!

Zusammentreffen mit anderen Hear the World Partnern

In Lübeck habe ich auch Elisabeth Wambui, Hörakustikerin aus Kenia und Myroslova Pylypiuk, HNO-Ärztin aus der Ukraine kennengelernt. Genau wie ich sind die beiden Projektpartner von Hear the World und wurden von der Stiftung zu der Sommerakademie der afh nach Lübeck eingeladen. Es war toll, dass wir uns austauschen konnten und spannend, mehr über die audiologische Versorgung in ihren Ländern zu erfahren.

Gemeinsam haben wir den Pädakustik-Kurs an der afh durchlaufen. Eine Woche lang wurde uns ein intensives Kursprogramm geboten, im Vorfeld hatten wir schon an Webinars teilgenommen. In Theorie und Praxis haben wir gelernt, wie wir Hörverlust bei Kindern richtig erkennen und messen, wie man Ohrpassstücke kindgerecht gestaltet, Hörgeräte anzupassen und Familien in die Versorgung einzubinden. Ausserdem haben wir viel über die neuste Hörtechnologie und moderne Diagnosegeräte erfahren.

Mit viel Wissen im Gepäck zurück nach Hause

Für mich persönlich war die Fortbildung in Lübeck eine grossartige Bereicherung und ich freue mich drauf, all das Gelernte in meiner täglichen Arbeit anzuwenden. Besonders profitiert habe ich vom Hörscreening-Training. In diesem Bereich hatte ich bisher noch nicht viel Erfahrung und konnte viel dazulernen. Insgesamt fühle ich mich jetzt sicherer und bin davon überzeugt, dass ich die Kinder im IRAP noch besser versorgen und unterstützen kann.

Es freut mich besonders, dass ich mein vertieftes Fachwissen im Libanon an meine Kollegen weitergeben kann, damit auch sie auf dem neusten Stand der Dinge sind. Alles mit dem Ziel, Kindern mit Hörverlust in unserem Land eine hochwertige audiologische Versorgung bieten zu können.  

Ein grosses Dankeschön an die Hear the World Foundation, dass mich die Fortbildung an der Sommerakademie der afh dieser Vision ein Stückchen näher gebracht hat.
 

Link

Mehr über das Training in Lübeck erfahren
Ihr Kommentar