Unter dem Motto “Action for hearing loss: make a sound investment” macht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am World Hearing Day 2017 auf die wirtschaftlichen Auswirkungen von unversorgtem Hörverlust sowie auf die Kosteneffizienz von möglichen Initiativen, um Hörverlust zu versorgen, aufmerksam. Die Hear the World Foundation ist stolzer Unterstützer des World Hearing Days und fördert die Aufklärungsarbeit der WHO mit einem eindrücklichen Video.

Der Preis für unversorgten Hörverlust ist hoch

Der Fokus der diesjährigen WHO-Kampagne zum internationalen World Hearing Day liegt auf den Auswirkungen von unversorgtem Hörverlust auf die globale Wirtschaft, der signifikanten Auswirkung auf das Leben der Betroffenen, deren Familie, auf Communities und auf Länder sowie die Kosteneffizienz von möglichen Initiativen, um Hörverlust zu versorgen. In ihrem neuen Bericht (Global costs of unaddressed hearing loss and cost-effectiveness of interventions, nur in Englisch) schätzt die WHO die weltweiten jährlichen Kosten, die aufgrund von unversorgtem Hörverlust entstehen, auf 750 Milliarden Dollar. 

WHO Fakt

Weltweit sind 360 Millionen Menschen von einem Hörverlust betroffen; 32 Millionen davon sind Kinder.

Ein Problem, das gelöst werden kann

Heute kann Hörverlust auf verschiedene Arten kosteneffizient versorgt werden: Mittels Prävention, mit Frühversorgungsprogrammen, durch die Behandlung von Infektionen, mit Reduktion von Lärm, mittels Neugeborenen- & Schulkinder-Screening sowie mit Hörtests für Erwachsene über 50 Jahren, der Bereitstellung von Hörgeräten und der Nachversorgung. Solche Initiativen können die negativen Auswirkungen von Hörverlust reduzieren und so kann sichergestellt werden, dass Menschen mit Hörverlust
Chancengleichheit erfahren.

So engagieren wir uns nachhaltig seit 2006

Die Hear the World Foundation engagiert sich weltweit für bedürftige Menschen, und insbesondere Kinder, mit Hörverlust und ist in der Prävention tätig. Seit der Gründung hat die Schweizer Stiftung bereits über 80 Projekte in 39 Ländern mit finanziellen Mitteln, Hörtechnologie und Expertise unterstützt - und damit tausenden von Menschen mit Hörverlust hörmedizinisch versorgt.