Sonova-employees-volunteering-for-the-Hear-the-World-Foundation

Hear the World erreicht ein weiteres Land, das Unterstützung braucht

Im Namen der Hear the World Foundation war vor Kurzem ein Team aus sechs Freiwilligen von Phonak US im notleidenden Haiti im Einsatz. Während des fünftägigen Einsatzes führte das Team von Phonak Bewertungen des Hörvermögens von über 30 Kindern und vielen Erwachsenen in Leveque durch, einer Lebensgemeinschaft von Haitianern mit Hörverlust. Diese wurde bereits 2012 von der Hear the World Foundation mit Solarlampen versorgt. Unsere Mitarbeitenden führten auch Reparaturen an Hörgeräten durch und arbeiteten mit Vertretern der Gemeinde zusammen, um weitere Einblicke in das Leben dieser Menschen mit Hörverlust zu erhalten.

Dies war eine schwierige Aufgabe, denn Haiti zählt mit seinen 11 Millionen Einwohnern und einem Durchschnittseinkommen von 480 US-Dollar im Jahr zu den ärmsten Ländern der Welt.

„Ich war mit Kollegen von Phonak zusammen unterwegs – eine einmalige Gelegenheit, sich vor dem Hintergrund unseres beruflichen Engagements als Audiologen für ein gemeinsames Ziel einzusetzen“, erläutert Brandy Heckroodt, die für Phonak US ehrenamtlich vor Ort war. „Wir arbeiteten mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen und können stolz auf das Erreichte sein. Ich bin sehr froh darüber, dass die Hear the World Foundation die Gemeinde hier vor Ort weiter unterstützt.“

Sonova-employees-volunteering-for-the-Hear-the-World-Foundation-02

Herausforderungen meistern.

Bei seinem Hilfseinsatz hatte das Team auch die Gelegenheit, im „Haiti Deaf Children’s Home“ eine Reihe von Kindern kennenzulernen und dabei aus erster Hand viele Aspekte über das Leben in Haiti und die Chancen, die Leveque diesen Kindern mit Hörverlust bietet, zu erfahren.

„Wer in einem krisengeschüttelten Land als Audiologe tätig ist, muss ständig improvisieren, erklärt Marisa Breslin, ebenfalls von Phonak US. „Hear The World bietet die einzigartige Gelegenheit, auch in einem notleidendem Land das Leben von Menschen mit Hörverlust positiv zu beeinflussen und den Aufbau eines funktionierenden Programms für besseres Hören mit zu unterstützen.“

Wie geht es weiter? Wir wollen die Rahmenbedingungen für ein nachhaltig angelegtes Programm zur audiologischen Gesundheitsversorgung schaffen, das dann von ehrenamtlichen Helfern und der lokalen Gemeinde in Haiti umgesetzt und verwaltet werden kann.