medienmitteilung

WORLD HEARING DAY 2016: HÖRVERLUST BEI KINDERN

Stäfa, 1. März 2016

Der World Hearing Day 2016 der WHO am 3. März steht unter dem Motto Childhood Hearing Loss: Act now, here’s how. Ein zentrales Ziel ist es, Eltern weltweit über das Thema Hörverlust bei Kindern aufzuklären. Die Schweizer Hear the World Foundation unterstützt das Anliegen der WHO mit einem eindringlichen Video, einem Online-Themenspecial sowie einer internationalen Social Media-Kampagne. Wie wichtig das Thema Hörverlust bei Kindern ist, belegen die Fakten der WHO: Mehr als 32 Millionen Kinder weltweit sind von einem mittleren bis starken Hörverlust betroffen. Etwa 60 Prozent aller Hörverluste bei Kindern wären durch Prävention vermeidbar – deshalb ist es umso wichtiger, hier gemeinsam entschlossen zu handeln.

Die Hear the World Foundation hat die Relevanz des Themas schon früh erkannt und engagiert sich seit ihrer Gründung 2006 in der hörmedizinischen Versorgung von Kindern. Mit dem eigens für den World Hearing Day produzierten Video will die Stiftung möglichst viele Eltern dafür sensibilisieren, wie wichtig gutes Hören für ihre Kinder ist und wie sie konkret das Gehör ihrer Kinder schützen können.

„Was vielen Menschen nicht bewusst ist: Gutes Hören ist die Voraussetzung, dass Kinder sprechen lernen und sich altersgerecht entwickeln können,“ erläutert Dr. Dorothe Veraguth, Leitende Ärztin Audiologie am Universitätsspital Zürich. „Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, Eltern zu informieren und ihnen konkrete Hilfestellung zu bieten.“

Wichtige Tipps für Eltern:

  • Fragen Sie aktiv nach einem Neugeborenen-Screening für beide Ohren: Je früher ein Hörverlust erkannt und ein Kind mit Hörgeräten versorgt wird, desto besser sind die Chancen, dass es sein volles Potenzial ausschöpfen und ein Leben ohne Einschränkungen führen kann.
  • Lassen Sie sich und Ihr Kind impfen: Während der Schwangerschaft können bestimmte Virenerkrankungen (z. B. Röteln, Cytomegalie) zu Hörverlust bei Ungeborenen führen. Später können Infektionskrankheiten (z. B. Meningitis, Mumps, Masern) das Gehör eines Kleinkindes schädigen. Mit einer Impfung können Sie sich und Ihr Kind schützen.
  • Schützen Sie Ihr Kind vor Alltaglärm: Vermeiden Sie längere Aufenthalte an lauten Orten und stellen Sie sicher, dass Ihr Kind in einer lauten Umgebung einen geeigneten Hörschutz trägt. Achten Sie auch darauf, dass Kinderspielzeuge nicht zu laut sind und klären Sie Ihr Kind über Lärm und seine Folgen auf.
  • Vermeiden Sie gehörschädigende Medikamente: Es gibt eine Reihe von sogenannten ototoxischen Medikamenten, die das Gehör schädigen können. Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt und lesen Sie bei Medikamenten die Packungsbeilage.

60 Prozent aller Hörverluste bei Kindern wären durch Prävention vermeidbar - gemeinsam können wir jetzt handeln!